AGFK schlägt Lauf als fahrradfreundliche Kommune in Bayern vor

Mit Lauf kann bald eine weitere Stadt in Bayern als „fahrradfreundliche Kommune“ ausgezeichnet werden. Eine unabhängige Kommission aus Vertreterinnen und Vertretern des bayerischen Landtages, darunter Norbert Dünkel (CSU) und Markus Ganserer (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN), des ADFC Bayern, des Bayerischen Staatsministeriums für Wohnen, Bau und Verkehr, der Arbeitsgemeinschaft fahrradfreundliche Kommunen in Bayern (AGFK Bayern e.V.) sowie der Verkehrswacht und der Polizei bewertete Lauf anhand der strengen Prüfkriterien, die jede Kommune erfüllen muss, die sich um die begehrte Auszeichnung bewirbt.

Lauf ist eines der ersten 38 Gründungsmitglieder der AGFK, die sich seit 2012 dafür einsetzt, den Radverkehrsanteil zu erhöhen und den Radverkehr in Bayern zu fördern. Bereits im Jahr 2015 fand eine so genannte Vorbereisung statt, bei der die Stadt nachweisen musste, inwieweit sie sich für den Radverkehr engagiert. Dabei ging es auch um politische Beschlüsse und finanzielle Aufwendungen, durch die dieser gefördert wird. Nun folgte die Hauptbereisung – mit positivem Ergebnis. „Die AGFK wird dem Bayerischen Staatsministerium für Wohnen, Bau und Verkehr vorschlagen, die Stadt Lauf als fahrradfreundliche Kommune auszuzeichnen“, verkündete Martin Ganserer, Vorsitzender der Kommission, in seinem abschließenden Urteil.

Pressemitteilung zum Download