pfeil-links Zurück

Friedberg

Die Stadt Friedberg (etwa 30.000 Einwohner) liegt im Wittelsbacher Land und erstreckt sich mit ca. 81 km² überwiegend am Westrand des Tertiärhügellandes, wo sich der Lech als reißender Gletscherschmelzwasserstrom in der Risseiszeit ein breites Bett geschaffen und an seinem Ostufer die steile Lechleite geformt hat. Am 6. Februar 1264 stellten der Staufer Konradin und der Wittelsbacher Ludwig II. gemeinsam für die Bürger der westlich angrenzenden Stadt Augsburg einen Schutzbrief aus. In ihm ist die Errichtung einer Stadt bei der Burg Fridberch angekündigt. Der Schutzbrief stellt somit gewissermaßen die Geburtsurkunde Friedbergs dar.

Die Kernstadt liegt auf einer Anhöhe am Lechrain. Nicht zuletzt wegen der Lage und des traumhaften Ausblicks von der Stadtmauer aus lautet der Slogan der Stadt „Friedberg beflügelt“.

Gestern, heute und morgen – Radverkehr in Friedberg

Seit einigen Jahren versucht die Stadt die Infrastruktur für den Radverkehr zu verbessern, um den Bürgerinnen und Bürgern, trotz der zum Teil großen Distanzen zwischen den Stadtteilen und der hügeligen Topographie ein möglichst sicheres und bequemes Fortkommen mit dem Rad zu ermöglichen. Besonders die Vernetzung der Stadtteile soll verbessert werden, aber auch an den Schwerpunkten Öffentlichkeitsarbeit und Kommunikation wird mit Aktionen wie der jährlichen Teilnahme am Stadtradeln gearbeitet. Auch außerhalb der Stadtverwaltung rückt das Radfahren in Friedberg mehr und mehr in den Fokus. So brachte sich die Initiative „Fahrradfreundliches Friedberg“ u.a. bereits mit einer Bürgerbefragung in Kooperation mit dem ADFC oder Anträgen für mehr Fahrradabstellanlagen ein, mit der Folge, dass 100 neue Radständer in der Altstadt installiert wurden.

Handlungsschwerpunkte

Infrastruktur. Nach der Umsetzung des Radweges zwischen den Stadtteilen Wiffertshausen und Paar in Kooperation mit dem Landkreis, befindet sich derzeit der Bau eines Radweges von Wiffertshausen Richtung Rederzhausen in Vorbereitung. Künftig sollen Bike-Sharing Stationen und eine Ergänzung der drei bereits vorhandenen E-Bike-Ladesäulen das Angebot erweitern. Des Weiteren wird eine systematische Überprüfung der Beschilderung nach StVO im Stadtgebiet angestrebt sowie der Ausbau der Fahrradabstellanlagen am Bahnhof mit Hilfe der Bike & Ride Offensive der DB.

Information. Die wegweisende Beschilderung gemäß FGSV soll flächendeckend überarbeitet werden. Auch die Homepage der Stadt wird ein neues Erscheinungsbild erhalten, in dem der Radverkehr und seine Belange besser präsentiert und Informationen für die Bürger einfacher zugänglich sein werden.

Kommunikation. Neben Aktionen für die Bürger, soll künftig auch stärker der Kontakt zu Unternehmen und Arbeitgebern gesucht werden, um Verbesserungen für den Pendlerradverkehr anzustreben.

Service. Die Erweiterung der Abstellanlagen am Bahnhof soll durch eine Reparatursäule und nach Möglichkeit auch Schließfächer ergänzt werden. Die Meldeplattform RADar! soll in Kooperation mit dem Landkreis Aichach-Friedberg weiterhin genutzt werden.