pfeil-links Zurück

Neuendettelsau

Neuendettelsau möchte sich mit dem Wunsch der „Arbeitsgemeinschaft Fahrradfreundliche Kommunen“ beizutreten klar zum Fahrradverkehr positionieren.

 

Weltoffen, vielseitig, lebendig: Diese Attribute hätte Pfarrer Wilhelm Löhe sicher nicht gewählt, als er im Jahr 1837 in das „Neste“ Neuendettelsau kam. Doch er blieb und legte den Grundstein für eine erstaunliche Entwicklung. Seiner Gründung der Diakonissenanstalt 1854 und, zusammen mit Friedrich Bauer, der Missionsanstalt 1853 verdankt Neuendettelsau den Wandel vom kleinbäuerlich geprägten mittelfränkischen Dorf zu einer modernen Gemeinde von mittlerweile rund 7.900 Einwohnern.

Heute ist es Diakonie-, Missions- und Hochschulstandort und verfügt über Einrichtungen, die es in mancher Großstadt nicht gibt, wie z.B. über die Clinic und eine große Vielfalt an Fachärzten, Therapeuten und Pflegeeinrichtungen.

Wohnen, Leben und Arbeiten an einem Ort – Neuendettelsau bringt dafür beste Voraussetzungen mit. Denn Wohn- und Lebensqualität äußern sich nicht nur in modernen Baugebieten, sondern auch in einer familienfreundlichen Infrastruktur. Vom Babyalter bis zur Hochschulreife reicht das Betreuungs- und Bildungsangebot.

So groß wie eine Stadt aber persönlich wie ein Dorf, das ist Neuendettelsau. Wunderschön gelegen im Herzen Mittelfrankens an der Städteachse Nürnberg – Ansbach. Der Ort ist über die Ausfahrt „Neuendettelsau“ von Norden her auf kurzem Wege an die Bundesautobahn A 6 (E12) Nürnberg – Heilbronn angebunden, oder mit der Bahn über die Hauptstrecke Nürnberg – Stuttgart, mit Umsteigen auf  die Nebenbahnlinie nach Neuendettelsau – Windsbach erreichbar.

Die Gemeinde hat ein großes Potential für den Fahrradverkehr. Als Schulzentrum für berufsbildende und weiterführende Schulen, die Grund- und Mittelschule, die guten Einkaufsmöglichkeiten im Ort, Wohnen und Arbeiten vor Ort und die Anbindung an den ÖPNV mit Bus und Bahn, ermöglichen kurze Wege, die gut mit dem Rad zurückgelegt werden können.

Der Fahrradtourismus hat auch in unserer Region Einzug gehalten. Der „Erlebnisradweg Hohenzollern“ gibt Einblicke in die Geschichte der Hohenzollern zwischen Nürnberg und Ansbach. Einer der 13 Orte auf dem Weg mit vielen interessanten Sehenswürdigkeiten ist Neuendettelsau. Weitere Themenwege führen ebenfalls ins Neuendettelsauer Gemeindegebiet. Der Fränkische Karpfenradweg zeigt das Romantische Franken mit seinen Weiherketten und Flussläufen. Rund 450 km misst die Rundtour auf dem  Fränkischen WasserRadweg. Eine Querverbindung vom fränkischen Seenland führt durch das romantisch gelegene Rezattal.

Ein großes Ziel auf dem Weg zur Fahrradfreundlichen Kommune ist den Gemeindebereich für den Alltagsradverkehr sicherer und sichtbarer zu machen. Angestrebt wird auch ein sicheres Fahren entlang der Kreisstraßen durch den Ort zu schaffen.

Neuendettelsau soll für Fahrradfahrer noch attraktiver und bequemer werden und so zum Fahrradfahren „verleiten“. Schön, wäre es, wenn das Auto nur noch das Mittel der zweiten Wahl sein könnte – ein weiteres Mosaiksteinchen um die Lebensqualität im Ort zu steigern, die Umwelt zu schonen und die Verkehrsbelastung zu reduzieren.