pfeil-links Zurück

Herzogenaurach

 

Auszeichnung “fahrradfreundliche Kommune” seit 2014

Herzogenaurach – Sehenswert, erfolgreich und bewegend. Die Stadt Herzogenaurach im Zentrum der Metropolregion Nürnberg verbindet herausragend Tradition und Moderne. Das Flair in der mittelalterlichen Altstadt mit ihrer 1000-jährigen Geschichte wird geprägt von liebevoll restaurierten Häusern in fränkischem Fachwerk. International bekannt ist Herzogenaurach als Hauptsitz der Schaeffler Gruppe sowie der Sportartikelhersteller adidas und PUMA, deren Factory-Outlets vor Ort Sport- und Designfans aus aller Welt anziehen. Besucherinnen und Besucher begeistert die weltoffene und sehenswerte Stadt, die wie keine andere für „Sport und Technologie“ steht.

Gestern, heute und morgen – Radverkehr in Herzogenaurach
Der Anteil des Fahrradverkehrs hat in den vergangenen 10 Jahren um ein Drittel von 12 % (2002) auf 16 % (2012) zugenommen. Dies ist das Ergebnis einer repräsentativen Haushaltsbefragung im Rahmen der Fortschreibung des Verkehrsentwicklungsplanes 2012 zum Thema Modal Split. Das Radwegenetz wurde sukzessive ausgebaut und damit die Anbindung der einzelnen Ortsteile, aber auch die überörtliche Verbindung zur Nachbarkommune Erlangen verbessert. Die aktuelle Beschilderung der Radwege leitet auf attraktiven Routen durch das Stadtgebiet. Die Radwege in Herzogenaurach sind deutlich sicherer geworden. Das dürfte auch ein Grund dafür sein, dass sich der Anteil der Fahrradfahrerinnen und Fahrradfahrern mit 17 % in den letzten 10 Jahren nahezu verdoppelt hat. Für die Zukunft hat sich die Stadt Herzogenaurach das ehrgeizige Ziel gesetzt, den Anteil des Fahrradverkehrs auf 25 % zu erhöhen und damit einen wichtigen Beitrag zur Umsetzung des Energiewendekonzeptes zu leisten.

Handlungsschwerpunkte

Infrastruktur
Auf der fachlichen Grundlage des Radverkehrskonzeptes wird das städtische Radwegenetz weiter ausgebaut und optimiert. Eine besondere Herausforderung stellt dabei der Radwegebau bei der Planung der aktuellen Gewerbe- und Wohnbauflächen (Westlich der Bamberger Straße und Herzo Base) im Norden der Stadt dar. Großer Wert wird auf die Verbesserung der Verkehrssicherheit gelegt. Gefahrenpunkte wurden bzw. werden entschärft, Radfahrstreifen auf Abbiegespuren farbig markiert und Querungsmöglichkeiten geschaffen. Die Errichtung von Tempo 30-Zonen in Neubaugebieten und Teilen der Innenstadt, die Öffnung von Einbahnstraßen für Radfahrerinnen und Radfahrer und der Bau von Radfahrschleusen und –aufstellflächen tragen zur Erhöhung der Attraktivität des Fahrradverkehrs bei.

Service
Guten Service im Fahrradbereich schreiben sich vor allem die Herzogenauracher Unternehmen wie adidas, PUMA, Schaeffler Gruppe und andere Firmen auf die Fahnen und stellen für ihre Mitarbeiter zum Teil überdachte Fahrradstellplätze zur Verfügung. Im öffentlichen Raum soll das Angebot an Fahrradstellplätzen weiter ausgebaut werden. Einzelne Fahrradhändler vor Ort bieten einen Leihfahrradservice an.

Kommunikation
Mit Aktionen wie „Kopf an – Motor aus“, Stadtradeln und Kindermeilenkampagne werden Menschen – jung und alt – motiviert auf dem Weg zu Arbeit, Schule oder Einkauf auf das Fahrrad umzusteigen. Im Agenda 21 Arbeitskreis Mobilität und Verkehr haben Bürgerinnen und Bürger die Möglichkeit, Vorschläge zur Verbesserung der Verkehrssituation für Fahrradfahrerinnen und Fahrradfahrer an die politischen Entscheidungsträger heranzutragen. Auf der vom Agenda-AK im 2-jährigen Turnus organisierten Radtour „Sattelfest“ werden Probleme im Radverkehr mit Politikern, Polizei und Entscheidungsträgern der Stadtverwaltung vor Ort diskutiert.

Information
Die jährlich stattfindende Fahrradmesse, auf der sich alle lokalen Akteure präsentieren, bietet Informationen und Unterhaltung rund um das Thema Fahrradfahren. Mit der 2015 neu aufgelegten Fahrradkarte und -broschüre werden zahlreiche attraktive Touren in und um Herzogenaurach vorgestellt