pfeil-links Zurück

Dingolfing-Landau, Landkreis

Im Herzen Niederbayerns liegt der Landkreis Dingolfing-Landau. Der Landkreis hat eine Fläche von 878 km², knapp 98.000 Einwohner wohnen in 15 Städten, Märkten und Gemeinden. Die Landschaft präsentiert sich in sattem Grün und wird geprägt von den Flusstälern der Isar, der Vils und der Aitrach mit teils bewaldeten Hügelketten.

Wirtschaftlich geprägt ist der Landkreis durch die Automobilindustrie, doch auch die florierende Mittelstandswirtschaft und die traditionelle Landwirtschaft haben hier ihren festen Platz. Ein großes Plus ist die überaus verkehrsgünstige Lage. Die Autobahn A 92 München-Deggendorf führt durch den Landkreis, vorbei an der BMW-Stadt Dingolfing. Die Bundesstraße B 20, bekannt als „Blaue Route“, von Furth im Wald bis ins Berchtesgadener Land, durchquert als eine der wichtigsten Nord-Süd-Achsen den Landkreis Dingolfing-Landau. Die Nähe zum Münchner Flughafen bildet einen weiteren Standortvorteil.

 

Gestern, heute und morgen:

Das Radnetz im Landkreis Dingolfing-Landau umfasst knapp 600 Kilometer. Es werden 16 ausgewählte touristische Rundtouren unterschiedlicher Schwierigkeitsgrade angeboten. Ziel ist es, den Radverkehr als wesentlichen Bestandteil einer umweltverträglichen Mobilität in besonderem Maße zu fördern. Der Schwerpunkt der Radverkehrsförderung soll zukünftig auf den Alltagsradverkehr gelegt werden. Der Radverkehrsanteil soll im Gesamtverkehr um fünf Prozent bis zum Jahr 2025 steigen.

Um die Entwicklung des Radverkehrs weiter voran zu treiben, wurde 2020 die Stelle eines Radverkehrsbeauftragten im Landkreis geschaffen. Ein Radverkehrskonzept befindet sich aktuell in Erarbeitung.

 

Handlungsschwerpunkte:

Der Landkreis verfügt bereits über ein langes, gut ausgebautes Radwegenetz. Neben der heimischen Bevölkerung werden vor allem Fahrradtouristen angesprochen. Isarradweg und Vilstalradweg sind überregional angeschlossen, Themenradwege wie der „Bockerlbahnradweg“ oder der „Radweg der versunkenen Schlösser“ bieten dabei ein besonderes Erlebnis. Die Radwege werden in regionale Konzepte mit eingebunden. Neben dem touristischen Mehrwert fördern vor allem auch kleinere Rundwege die regionale Identität und Erlebbarkeit des Landkreises Dingolfing-Landau für die Bevölkerung.

Für die Neukonzeption des regionalen touristischen Radwegenetzes erfolgte bereits eine öffentliche Ausschreibung. Dabei wird eine Zertifizierung „ADFC Radreiseregion“ angestrebt. Standorte für Informations- und Rastplätze, Notfallaufnahmepunkte sowie ein neues Sicherheitskonzept sollen erarbeitet und die Schilder digital erfasst werden. Zusammen mit allen relevanten Partnern soll ein Radwegenetz für den Freizeit- und Alltagsverkehr erarbeitet werden.

Um den Radverkehrsanteil weiter zu erhöhen, soll die Öffentlichkeitsarbeit verstärkt werden, bisher bereits etablierte Veranstaltungen wie „Radeln mit dem Landrat“ sollen fortgeführt werden. Ein weiterer Ausbau der Verbindungsachsen zwischen den Gemeinden und Investitionen in die Fahrradinfrastruktur sollen zu einer weiteren Erhöhung des Radverkehrsanteils, vor allem im Alltagsradverkehr beitragen.