pfeil-links Zurück

Landkreis München

Der Landkreis München umfasst eine Fläche von 667,24 km². Mit rund 333.000 Einwohnern ist der Landkreis München der bevölkerungsstärkste der 71 Landkreise im Freistaat Bayern. Der Landkreis München mit seinen 27 Gemeinden sowie den Städten Garching bei München und Unterschleißheim ist geprägt durch eine hervorragende Mischung aus Kontrast und Einzigartigkeit, Tradition und Moderne, Natur und Technik, Heimat und Weltoffenheit. Der Landkreis München ist durch seine gut ausgebaute Infrastruktur ein attraktiver Wirtschafts- und Wissenschaftsstandort. Das Leben in all seiner Vielfalt – die bayerische Landeshauptstadt mit ihrem breiten Kultur- und Freizeitangebot vor der Haustür, die unmittelbare Nähe zum Voralpenland, Berge und Seen als Naherholungsgebiete und ein reges, gesellschaftliches Leben, das den Wohnort zur echten Heimat macht.

Das Freizeitvergnügen kommt dabei nicht zu kurz. Dazu gehören im Landkreis München zahlreiche Seen mit bester Wasserqualität, Erholungsflächen und Wälder. Direkt vor den Toren der Hauptstadt laden Kiesbänke und ein umfangreiches Wegenetz in den Wäldern des Isartals zum Baden, Grillen, Spazierengehen, Laufen und Radeln ein.

– Gestern, heute und morgen – Radverkehr im Landkreis München

In den 80er Jahren hat sich der Landkreis München dazu entschlossen den Radverkehr im Landkreis München verstärkt zu fördern und Geh- und Radwege an seinen Kreisstraßen zu bauen bzw. bestehende Wald- und Feldwege für den Radverkehr auszuweisen. Für ein vollständiges Radverkehrsnetz ist der Landkreis München jedoch auf die Radverkehrsinfrastruktur seiner Mitgliedskommunen angewiesen. Um dieses Netz auf einer einheitlichen Karte darzustellen, wurde im Jahr 1999 die Radwanderkarte des Landkreises München erstellt. Auf Basis dieser Karte wurde deutlich, dass im Radwegenetz des Landkreises Münchens eklatante Lücken vorhanden sind. Um diese Missstände zu beseitigen und durch ein engmaschiges Radwegenetz den Radverkehr im Landkreis München attraktiver zu gestalten, wurde den Gremien des Landkreises im Jahr 2001 eine Radweginvestitionskarte vorgelegt. In dieser Karte wurden sämtliche fehlende Radwegabschnitte an allen klassifizierten Straßen im Landkreis München erfasst und mit einer Dringlichkeitsstufe versehen.

Seit der Einführung der Investitionskarte versucht der Landkreis München die festgestellten Lücken im Radwegenetz der eigenen Kreisstraßen zu schließen. Des Weiteren versucht der Landkreis auch auf die weiteren Baulastträger einzuwirken, an Straßen in ihrer Baulast ebenfalls tätig zu werden. Neben den Straßenbegleitenden Geh- und Radwegen hat sich der Landkreis München auch früh dazu bereiterklärt die Zuständigkeit für die Beschilderung von Fern- und Themenradwege im Landkreis München zu übernehmen. Für den im Landkreis München verlaufenden Isarradweg hat der Landkreis, durch eine Vereinbarung mit den Grundeigentümern, den baulichen Unterhalt gänzlich übernommen.
Durch den Landkreis München verlaufen insgesamt drei Radrouten des Bayernnetzes für Radler. Hierzu zählen neben dem Isarradweg noch der Sempt-Isen-Radweg, der Panoramaweg-Isar-Inn und der Mangfallradweg. Zudem bietet der Landkreis München weitere attraktive Fernradwege wie den Radlring-München rund um München, den Themenradweg Via-Julia entlang der alten Römerstraße von Günzburg nach Salzburg sowie den Themenradweg M-Wasserweg der dem Weg des Münchner Trinkwassers durch den Landkreis München bis nach Gmund am Tegernsee folgt.

Neu hinzugekommen ist die neu konzipierte Fernradroute München-Venezia. Sie ermöglicht es, auf dem Drahtesel Bayern und Tirol von der schönsten Seite zu erleben und über die Genussroute durch die Alpen bis nach Venedig zu radeln. Dabei kann im Landkreis München eine Ost- wie auch Westroute befahren werden.

Eine große Herausforderung, neben dem stetigen Ausbau der kreisstraßenbegleitenden Geh- und Radwege, wird die Realisierung von Radschnellverbindungen im Landkreis München sein. Die Potenziale für mögliche Korridore sind erkannt und werden auf Ihre Machbarkeit untersucht.

Handlungsschwerpunkte

Der Landkreis München möchte die Vernetzung von Alltags- und Freizeitmobilität noch stärker voranbringen. Hierzu gehört die Erstellung eines Radverkehrskonzeptes mit Radschnellwegen für den gesamten Landkreis, sowie die Aufnahme der bestehenden Beschilderung in ein Beschilderungskataster. Des Weiteren wird sich der Landkreis dafür einsetzen, die Radverkehrsinfrastruktur und das ÖPNV-Angebot näher zusammen zu bringen

Aber auch dem Themenkomplex der E-Mobilität wir sich der Landkreis München verstärkt widmen. Der Aufbau einer Ladeinfrastruktur nicht nur für Pedelecs und E-Bikes wird geprüft und im Rahmen der Energievision des Landkreises München zur Ausführung gebracht.