pfeil-links Zurück

Rottach-Egern, Gemeinde

Rottach-Egern ist eine Gemeinde in Oberbayern im sog. bayerischen Voralpengebiet auf 736 m ü. NHN. Am Südufer des Tegernsees befindet sich Rottach-Egern zusammen mit den 4 anderen Tourismusorten, Bad Wiessee, Tegernsee, Kreuth und Gmund a. Tegernsee. Die Landeshauptstadt München im Norden ist 55 km entfernt und ca. 25 km weiter südlich befindet sich schon die Staatsgrenze zu Österreich. Insgesamt 5800 Einwohner sind derzeit in Rottach-Egern gemeldet, hinzukommen derzeit 1325 Zweitwohnsitze.
Viele Ferien- und Tagesgäste, Landkreisbürger, Einwohner und Sportler genießen die Natur, den See, die Berge, die unverfälschte Tradition, erlesene Kultur, gehobene aber auch gediegene Gastronomie und die vielfältigen Freizeitangebote von Rottach-Egern. Die Wiege der Wellness-Idee liegt in Rottach-Egern, 1955 gründete Ehrenbürgerin Gertraud Gruber die erste Schönheitsfarm Europas, die bis heute zusammen mit anderen Gästehäusern und Hotels hochwertige Wellness- und Wohlfühleinrichtungen anbieten. Das Angebot der Unterkünfte ist vielfältig, es reicht von Urlaub auf dem Bauernhof, Alm- und Berghütten, familiengeführten Pensionen, exklusiven Gästehäusern bis zur luxurösen Hotellerie im 4 bis 5 Sterne Bereich.
Der Tourismus ist neben kleineren Handwerksbetrieben, Baugewerbe und Einzelhandel sowie der Landwirtschaft die wichtigste Einnahmequelle und der größte Wirtschaftsfaktor für den gesamten Ort.

Gestern, heute und morgen – Radverkehr in Rottach-Egern
In Rottach-Egern ist in den letzten Jahren die Anzahl der Radfahrer gestiegen. Besonders die Feriengäste nutzen gerne Leihräder, meist E-Bikes, um den Ort und seine Umgebung zu erkunden. Die Strecken verlaufen vom Ortszentrum über Nebenstrecken zu den verschiedenen Ortsteilen und Weilern oder rund um den Tegernsee meist mit geringen Steigungen. Es gibt jedoch auch anspruchsvollere Routen im Berggebiet oder mehrtägige Touren wie Fern- und Themenradwege z.B. zum Bodensee oder Königssee. Auch der Radweg München – Venedig macht in Rottach-Egern Station.
Der Anteil der Freizeitradfahrer nimmt ebenso zu, egal ob Einzelne, Familien oder Radfahrgruppen, Mountainbiker, Rennradler und unabhängig vom Lebensalter.
Je nach Jahreszeit und Wetterlage gibt es auch die Alltagsradler, die zu ihrer Arbeitsstelle oder zum Einkaufen fahren. Teilweise radeln auch die Kinder zur Grund- und Mittelschule im Ort oder nach Tegernsee zum Gymnasium. Entlang der Bundesstraße führt größtenteils ein Geh- und Radweg rund um den Tegernsee und zu den Nachbargemeinden. Ansonsten werden meist Nebenstraßen zu den Einkaufs- oder Freizeitzielen in Rottach-Egern und Umgebung genutzt. Aufgrund des übermäßigen Fahrzeugverkehrs im gesamten Tegernseer Tal ist zukünftig ein klimafreundliches Mobilitätskonzept erstrebenswert. Dies würde zu reduzierten Emissionen und weniger Verkehrsstaus führen. Besonders für Urlauber, Anwohner, Spaziergänger und Radfahrer, die Restaurants, Gaststätten und Cafés an der Bundesstraße sowie am See, könne dadurch mehr Lebensqualität erreicht werden.

Handlungsschwerpunkte
In den nächsten Jahren sollen in Rottach-Egern die Attraktivität und umweltfreundliche Mobilität des Radverkehrs gesteigert werden. Wichtige Maßnahmen sind u.a.:
– die Verbesserung der Beschilderungen und Markierungen zu Achsen und Zielen im Alltags- und Freizeitverkehr,
– überdachte Abstellmöglichkeiten für Fahrräder u.a. an Omnibushaltestellen,
– mehr Sicherheit für Radfahrer im dichten Ziel- und Quellverkehr, insbesondere bei engen Fahrstraßen,
– zusätzliche Akku-Ladestationen bei öffentlichen Gebäuden und touristischen Einrichtungen,
– Optimierung der Schulwege,
– verkehrsberuhigende Maßnahmen an Gemeindestraßen,
– Ausbau der Bürger- und Gästekommunikation zum Thema Radfahren.

Auf dem Foto sind Vertreter der Polizei, Landratsamt, Verkehrswacht, Arbeitskreis Radfahren, Gemeindeverwaltung, Tourismusverbänden sowie Projektplaner, Mitglieder des ADFC zu sehen.