pfeil-links Zurück

Germering

Die Stadt Germering liegt in der Schotterebene München und gehört zur Metropolregion direkt angrenzend an die Landeshauptstadt mit einer Fläche von 2.159 ha. Sie bietet derzeit ca. 41.000 Einwohner*innen einen attraktiven Wohn-, Wirtschafts- und Lebensraum. Der Ursprung der Stadt sind die zwei Dörfer Germering und Unterpfaffenhofen. Nach dem Bauboom der 60er Jahre, wurden Sie die anlässlich der Gemeindegebiets-reform 1978 zur Gemeinde Germering. Seit 1991 ist Germering, die bis dahin größte kreisangehörige Gemeinde Bayerns Stadt, seit 2004 trägt sie den Titel „Große Kreisstadt“.

Der Öffentliche Personen-Nahverkehr wird wesentlich vom Angebot des Münchner Verkehrs-Verbunds (MVV) bestimmt. Dies sind die S-Bahnlinie S 8 mit zwei Haltestellen innerhalb Germerings und die inner- wie überörtlichen Buslinien, die von der ÖPNV-Stelle im Landratsamt FFB koordiniert werden.

Gestern, heute und morgen – Radverkehr in Germering

Das Stadtgebiet Germerings eignet sich aufgrund der kompakten Bebauung und der Topographie hervorragend zum Fahrradfahren. Lediglich in den Unterführungen unter der S-Bahnlinie entstehen nennenswerte Steigungen. Ansonsten ist das Stadtgebiet weitgehend eben.

Das Stadtgebiet wird zum überwiegenden Teil von Tempo-30-Zonen bestimmt, die durch Sammelstraßen mit Tempo 40 erschlossen werden. Nur wenige Straßen haben die innerorts regelkonforme Tempofestlegung 50. Lediglich eine Durchgangsstraße, die für die Fahrraderschließung keine Bedeutung hat (teilweise ist sie von einem Radweg begleitet) hat Tempo 60.

Derzeit ist ein Konzept zur Vernetzung über multimodale Schnittstellen in Zusammenarbeit mit dem Landkreis Fürstenfeldbruck in Arbeit. Im Landkreis gibt es derzeit 4 Kommunen von 23 Kommunen, die Mitglied in der AGFK sind. Ein regelmäßiger konstruktiver Austausch ist Programm. Als Landkreiskommune sind wir natürlich in die Radl-Aktivitäten des Landkreises Fürstenfeldbruck eingebunden. Derzeit ist dort eine komplette Neubeschilderung der Radverbindungen im Landkreis in Arbeit, die auf die innerörtliche Beschilderung ausgeweitet werden soll.

Wir haben nach der Erstbereisung ein umfangreiches Aufgabenpaket erhalten, sind aber zuversichtlich, dies in den kommenden vier Jahren bewältigen zu können. Unsere große Stärke sind die Abstellanlagen (seit über 20 Jahren gibt es eine entsprechende Satzung), dennoch gibt es auch hier noch Verbesserungsmöglichkeiten. Wir werden in den kommenden Jahren an einem noch ausstehenden Radverkehrskonzept arbeiten. Viele Vorarbeiten sind gemacht, eine schlüssige Zusammenstellung fehlt jedoch. Ebenso wird die Ermittlung des Modal Split eine wichtige Aufgabe sein.

Sehr wichtig und erfolgreich ist die Vernetzung der am Radverkehr Beteiligten in der Stadt: verschiedene rad-relevante Bereiche der Stadtverwaltung, alle Fraktionen des Stadtrats, Polizei, örtlicher ADFC und Vertreter*innen der Bürgerschaft (hier Mitglieder des Umweltbeirats) sind im Gremium „Runder Tisch Radverkehr“ vereint, der sich in regelmäßigen Abständen trifft und auch schon wichtige Vorhaben initiiert hat.

Bereits zum 11. Mal hat Germering im Jahr 2019 beim STADTRADELN
teilgenommen. Die Plattform RADar! bieten wir ganzjährig an, nicht nur im jeweiligen STADTRADELN-Zeitraum.

Sie finden unsere Informationen unter www.germering.de/germering/site.nsf/id/pa_de_radfahren.html