pfeil-links Zurück

Uttenreuth

Die Gemeinde Uttenreuth (ca. 5.000 Einwohner) mit dem Ortsteil Weiher liegt ca. 6 km östlich von Erlangen. Im Süden grenzen der Reichswald an den Ort und im Norden die Ausläufer der Fränkischen Schweiz. Nicht nur die reizvolle Lage – mitten in der Natur und trotzdem nah an der Stadt – machen Uttenreuth zu einem begehrten Wohnort. Es ist auch die gute Infrastruktur mit Ärzten, Banken, Einzelhandel, Kindergärten und Schule, die positiv auffällt. Uttenreuth ist eigenständig und groß genug, um vieles bieten zu können, aber auch klein genug, um ein „Dorfleben“ mit vielen Vereinen zu ermöglichen.

Gestern, heute und morgen – Radverkehr in Uttenreuth

In den zurückliegenden Jahrzehnten wurde, wie in vielen Kommunen in Deutschland, dem Autoverkehr Priorität eingeräumt. Die Folgen sind derzeit noch an der Staatsstraße 2240, die mitten durch Uttenreuth und Weiher führt, zu sehen: überbreite Fahrbahnen und schmale Rad- und Fußwege. Seit einigen Jahren bemüht sich die Kommune die Situation für Radfahrer und Fußgänger sukzessive zu verbessern. Es wurden überdachte Fahrradabstellanlagen an den Bushaltestellen, der Grundschule und am Rathaus errichtet. 2016 wurde eine moderne Stellplatzsatzung erlassen, die z.B. verbindlich qualitativ hochwertige Radabstellplätze bei Mehrfamilienhäusern oder Einzelhandelsgeschäften vorschreibt. Einen Quantensprung erwarten wir von der Sanierung der Staatsstraße, die nach Abschluss der Arbeiten eine durchgehende Infrastruktur für Radfahrer bieten soll. Gleichzeitig soll der Fußgänger stärker bei der Stadtplanung berücksichtigt werden. Ihm soll mehr Fläche gewidmet werden und damit gleichzeitig die Aufenthaltsqualität in unserem Ort gesteigert werden.

Handlungsschwerpunkte
Die gute Planung von Radverkehr und Nahmobilität trägt stark zur Steigerung der Lebensqualität in Kommunen bei. Die AGFK Bayern ist für die Kommunen ein unverzichtbarer Partner, wenn es um kompetente Planung geht. Gerade beim Radverkehr sollte nicht jeder „sein eigenes Süppchen kochen“, sondern es braucht gemeindeübergreifende Konzepte und Standards, sowie gemeinsame Projekte und eine Kooperation in der Öffentlichkeitsarbeit. Dies lässt sich mit der Mitgliedschaft in der AGFK leichter erreichen. Konkret ist für Uttenreuth ein Radverkehrskonzept geplant, mit einer übersichtlichen und leicht verständlichen Wegweisung. Besonders die Kooperation mit den umliegenden Gemeinden östlich und westlich von Uttenreuth soll vorangetrieben werden, damit für Alltagsradler sinnvolle Wegenetze entstehen. Dabei werden nicht nur die Wege durch Uttenreuth und Weiher betrachtet werden, sondern auch alternative Radrouten durch den Reichswald, die Richtung Erlangen und Nürnberg führen.