Projekt: „Radständer für die Altstadt“

Online-Beteiligung vom 01.05. – 31.05.2019

Mit dem Projekt „Radständer für die Stadtteile“ sollen systematisch dezentrale Abstellanlagen in einem definierten Gebiet geschaffen werden. Gerade in dicht bebauten Wohngebieten mit hohem Altbaubestand mangelt es an sicheren Abstellmöglichkeiten für Fahrräder. Durch den systematischen Aufbau von Fahrradabstellanlagen wird das Fahrradparken geordnet. Neben der Erhöhung der Verkehrssicherheit verringert sich bei den Fahrrädern das Risiko von Diebstahl, Beschädigung und Vandalismus. Gleichzeitig wird das Radfahren attraktiver, wenn das Rad nicht erst aus dem Hof oder Keller geholt werden muss. Seit 2013 sind im Rahmen des Projektes bisher in fünf Stadtteilen mehr als 1.300 neue Abstellplätze für Fahrräder entstanden. Dabei werden die Bevölkerung, der Einzelhandel und der Bürgerverein aktiv mittels einer E-Partizipation beteiligt.

In der Altstadt wurden in den vergangenen Jahren soweit möglich, an den Zugängen zur Fußgängerzone Fahrradständer aufgebaut, um so das Fahrradparken an den Rändern der Fußgängerzone zu bündeln. Die ersten überdachten Fahrradabstellanlagen in der Altstadt wurden 2013 errichtet. Darüber hinaus wurden 2014 in der nördlichen Altstadt auf vielfachen Wunsch der Bürgerschaft zusätzliche Abstellanlagen im Wohngebiet errichtet.

Wie die aktuelle Bestandsanalyse, bei der alle Abstellanlagen und Fahrräder in der Altstadt erfasst wurden, zeigt, gibt es eine Vielzahl an Bereichen mit besonderen Defiziten. Insgesamt bestehen rund 1.600 Radständer innerhalb der Altstadt, die sehr gut ausgelastet sind. Dem gegenüber wurden knapp 1.600 Fahrräder im öffentlichen Raum gezählt, für die keine Radständer zur Verfügung stehen. Besondere Herausforderung in der Altstadt ist, dass hier meist noch weniger freie öffentliche Flächen zur Verfügung stehen, die für das Aufstellen von Radständern geeignet sind.

Die Verwaltung hat eine Vielzahl an Standorten erarbeitet, die nun im Rahmen einer E-Partizipation im Zeitraum vom 01.05. – 31.05.2019 kommentiert und diskutiert werden können. Gleichzeitig können auch eigene Standortvorschläge in einer interaktiven Karte eingebracht werden.

Alle Informationen zur E-Partizipation unter onlinebeteiligung.nuernberg.de

Eine Übersicht aller Projekte sind zu finden unter www.nuernberg.de/internet/nuernberg_steigt_auf/radstaender_fuer_stadtteile.html